Umfahrung


Informationsgespräch - Projektunterlagen vom 26. Februar 2013             Link

Arbeitsgruppe, Artikel in der Gemeindezeitung vom Montag, 10. Oktober 2011      mehr

Artikel in der Gemeindezeitung vom Montag, 20. Dezember 2010      mehr

ZEITUNGSARTIKEL vom Donnerstag, 10. Juni 2010       
mehr



FORDERUNG NACH STOPP ALLER AUSBAUPLÄNE DER B 147 UND EINFÜHRUNG EINES LKW-DURCHFAHRVERBOTES IM MATTIGTAL

Mit der Errichtung von Straßensperren im Gemeindegebiet von Schalchen und Mattighofen am Freitag den 16.10.2009 soll die Forderung der Gemeinde Schalchen sowie der Bürgerinitiativen NO! BIM – Bürgerinitiative Mattigtal, MBI Munderfing Bürgerinitiative und des Vereins Vernunft statt Salzachbrücke nach einem sofortigen Stopp aller Ausbaupläne der B 147 von Braunau nach Straßwalchen, der L505 Mattighofen nach Mattsee und der Einführung eines LKW-Durchfahrverbotes im Mattigtal unterstrichen werden.

„Die Beurteilung des unabhängigen, und international anerkannten Verkehrsplaners, Univ. Prof. Dipl. Ing. Dr. Hermann Knoflacher zu den Ausbauplänen des Landes OÖ ist eindeutig! Er warnt eindringlich vor einer Nord-Süd-Transitlawine durch das Mattigtal als kürzeste Strecke von Tschechien und Deutschland zur Tauernroute. Alle Bespiele aus der Praxis zeigen – so Prof. Knoflacher – dass der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur zum Anstieg des Verkehrs führt! Im Zuge der Ausbaupläne der B 147 soll mit einer Ostumfahrung von Mattighofen im unmittelbaren Ortszentrum von Schalchen ( rd. 250 m neben der Kirche) neben zwei Kreisverkehren eine rd. 700 m lange Brücke mit einer Höhe von rd. 9 – 10 m entstehen, womit der Ortskern von Schalchen für immer zerstört wird!", erklärt Bürgermeister Stefan Fuchs. Er verweist auf die mehrfachen einstimmigen Beschlüsse des Gemeinderates gegen die geplante Ostumfahrung.
„Es kann nicht sein, dass die Wirtschaftskammer OÖ und die Industriellenvereinigung die Einbindung unseres Wirtschaftsraumes in die künftigen Nord/Süd und Ost/West transversalen fordern und Landesrat Hiesl ohne Rücksicht auf die dort lebenden Menschen, deren Lebensraum zerstört. Wir werden den Kampf gegen den Ausbau der B 147 solange fortführen, bis der Transitwahnsinn vom Tisch ist!", ergänzt Bürgermeister Fuchs.

Der Sprecher der Bürgerinitiative NO! NEIN ZUR OSTUMFAHRUNG; Dr. Peter Rassaerts unterstreicht die Notwendigkeit, dass die Stadt Mattighofen ihre eigenen Verkehrsprobleme selber lösen muss. „Fest steht, 70% des Verkehrs im Stadtgebiet Mattighofen ist ein Quell- und Zielverkehr. Selbst das Land OÖ bestätigt, dass die Umfahrung keine Lösung der Verkehrsprobleme am Stadtplatz bringen wird.
Mattighofen muss seine Hausaufgaben mache. Zentrales Problem ist der Bahnübergang in Mattighofen. Dort hat - so das Land OÖ – Mattighofen die Jahrhundertchance vertan, weil es das Betriebsgelände der ehemaligen Firma John nicht erworben hat. Das straßenverkehrliche Konzept für die Bahnunterführung liegt fix und fertig am Tisch, die Aufteilung der Baukosten je zur Hälfte ÖBB und Land OÖ ist bereits vereinbart. Der Hinweis des Mattighofener Bügermeisters Schwarzenhofer, man werde die Bahnunterführung im Zuge der Errichtung der Ostumfahrung bauen zeigt die Haltung der Stadtvertretung: Die Probleme von Mattighofen sollen die Schalchner lösen!

Die Straßensperre vom 16.10.2009 sollte auch aufzeigen, dass das Land OÖ – trotz Zusage – bis heute keine einzige der 2.203 Einwendungen gegen die Ostumfahrung beantwortet hat.

Dr. Rassaerts lobt die politische Kultur in Schalchen und bedankt sich bei allen politischen Fraktionen des Gemeinderates, dass das Thema Ostumfahrung nicht Gegenstand im Wahlkampf war und erklärt, dies mit der geschlossenen Ablehnung der Ostumfahrung.

Die Geschlossenheit bei der Straßensperre am 16.10.2009 zeigte, dass ein ganzer Ort die Ausbaupläne der B 147 und die geplante Ostumfahrung ablehnt. So wird der Gemeinderat von Schalchen durch Bürgerinitiativen von Schalchen, Munderfing und Uttendorf und der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt.

Fritz Nobis der Sprecher der MBI – Munderfinger Bürgerinitiative erklärt „wir sind der Überzeugung, dass die neu geplante B 147 sich in kürzester Zeit zur Transitroute ersten Ranges entwickeln wird und sich dadurch die Verkehrsbelastung, mit all seinen negativen Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebensqualität in den nächsten Jahren vervielfachen wird. Gleichzeitig ist dadurch die Erhaltung und Attraktivierung der Bahnverbindung Braunau – Steindorf massiv gefährdet. Wir fordern von den Politikern ein zukunftsorientiertes Handeln mit Nachhaltigkeit, d.h. Investitionen in den öffentlichen Verkehr anstatt in den Neubau von Transitrouten". Die MBI ist bei der letzten Gemeinderatswahl in Munderfing erstmals angetreten und hat aus dem Stand 4 Gemeinderatsmandate sowie einen Sitz im Gemeindevorstand erobert.

Ulrich Kühn vom Bayrischen Verein „Vernunft statt Salzachbrücke" weist auf die so ge-nannte „Salamitaktik" hin. Zuerst wird eine Salzachbrücke für den Schwerverkehr bei Ostermiething gebaut, dann folgen weitere Ausbaumaßnahmen und im Nu haben wir den Transitverkehr von Ost nach West, von dem unsere Gegend keinen Nutzen hat, sondern nur unnötige Belastungen tragen muss. Der Bayrische Rundfunk hat in seiner Sendung „Quer" bereits über das Entstehen dieser Ost-West-Transitstrecke berichtet.
www.oekoimpuls.de/natur/salzachbruecke.infos.htm

Auch für die Uttendorfer BIM – Bürgerinitiative Mattigtal entsteht mit dem geplanten Ausbau der B 147 eine neue Nord-Süd Transitstrecke.
So erklärt deren Sprecher Josef Priewasser „Die Nord-Südtransitstrecke für Mautflüchtlinge soll durch Siedlungsgebiet geführt werden! Das ist für die Menschen eine nicht zumutbare Belastung"

Neben Bürgermeister Stefan Fuchs erklärten auch die anwesenden Vertreter der ÖVP, Walter Schanda und der FPÖ, Roman Breckner, dass alle Ausbaupläne der B 147 sofort gestoppt werden müssen und ein LKW-Durchfahrverbot auf der B 147 im Mattigtal zu verordnen ist. Darüber hinaus muss Mattighofen seine Verkehrsprobleme durch den Bau einer Bahnunterführung, Einbahnregelung und die Errichtung von Landezonen selber lösen. Der international anerkannte Verkehrsexperte Prof. Dr. Knoflacher hat klar aufgezeigt, dass die vorliegenden Ausbaupläne der B 147 völlig ungeeignet sind und jedenfalls keine zukunftsorientierte Lösung für die Bevölkerung darstellen.



Link zur Homepage Bürgerinitiative NO gegen die Ostumfahrung!        mehr